Medienmitteilung

Aus Perspektiven werden Projekte


Basel, 19. Juni 2017

Die soeben erschienene Dreispitz-Info Nr. 2 informiert über den aktuellen Stand der Entwicklungen auf dem Dreispitz.

Im Dezember 2015 informierte die Christoph Merian Stiftung (CMS) mit der Dreispitz-Info Nr. 1 über die Entwicklungsperspektiven für den Dreispitz. Nach Gesprächen mit Baurechtsnehmenden, mit Verbänden, Verwaltung und Politik sowie unter Berücksichtigung der Eigentümerinteressen hat sie dabei Entwicklungsziele definiert und vor allem eine zeitlich und räumlich etappierte Transformation angekündigt.

In der Zwischenzeit hat sich viel getan. In der Nordspitze konnte zusammen mit der Migros ein städtebauliches Varianzverfahren gestartet werden. Bewegung kommt auch ins Dreieck Dornacherstrasse, Reinacherstrasse, Leimgrubenweg mit einem Neubau für die Hochschule für Wirtschaft FHNW sowie der Nutzung des ehemaligen Gebäudes der Dreispitzverwaltung durch eine Kindertagestätte der Gesellschaft für Mensch und Arbeit. Im Freilager-Quartier ziehen u. a. mit der Plakatsammlung und der Bibliothek der Schule für Gestaltung die letzten Mieter ins Transitlager und die Realisierung des neuen Kunsthauses Baselland an Stelle der Dreispitzhalle wird konkret. Schliesslich wurden in der Südspitze die Industriebauten von Acifer Debrunner und Arfa rückgebaut, der schadstoffbelastete Boden wurde saniert und ein städtebaulicher Entwicklungsplan erarbeitet.

Was vor eineinhalb Jahren noch utopisch schien, wird nun Stück für Stück Realität: Der Dreispitz entwickelt sich dank der ansässigen Baurechtsnehmenden, neuer Nutzerinnen und Nutzern und dem Konzept der zeitlich und räumlich etappierten Transformation.

Die Dreispitz-Info Nr. 2 ist als PDF unter www.dreispitz.ch downloadbar oder kann kostenlos in gedruckter Form am Empfang der CMS an der St. Alban-Vorstadt 5 in Basel bezogen werden.

Weitere Auskünfte
Toni Schürmann, Christoph Merian Stiftung, Kommunikation, 061 226 33 36